Musica baroccissima – Konzert "Zefiro torna"

 

Die beiden Sopranistinnen Juliane Brittain und Saskia Saegler und der Lautenist Wolfgang Daiss gaben am Samstagabend ein begeisterndes Konzert in der Evangelischen Kirche in Gondelsheim. In guter Akustik musizierten die drei Künstler ohne jede elektronische Vestärkung ausschließlich barocke Duette und Arien in der Hauptsache vom Großmeister Claudio Monteverdi, von Girolamo Frescobaldi, Antonio Vivaldi und den "Engländern" Georg Friedrich Händel und Henry Purcell. Aber auch Barbara Strozzi, eine namhafte Komponistin im Barock, war vertreten. Ihr "Che si puo fare", ein tragisches Liebeslied einer verlassenen Frau, wurde mit einer differenzierten Beseeltheit von Saskia Saegler interpretiert. Begeisternd war der Dialog zweier schönen Stimmen im Titelstück "Zefiro torna", souverän unterlegt mit dem Lauten-Continuo von Wolfgang Daiss. In diesem Highlight barocker Duettkunst wird der Frühlingswind Zefiro besungen, der den Frühling, mit den Blumen und den Früchten bringt und den Reigen der Sonne und des Lebens. Die Menschen entflammen, die sprühende Lebenslust ist förmlich in den Koloraturen des Gesangs zu spüren. Die Lust am Ausdruck der Gefühle in der Musik von Jubel über Tragik bis zur Trauer war im ganzen Konzert spürbar - barocke, überquellende Pracht.

Es war aber auch eine Freude über die realpräsent dargebotene Musik nach langen Dürrephasen des Fehlens von Kulturveranstaltungen. "Zefiro torna" – komm, Frühlingswind, blase uns das Leben wieder ein; deswegen am Schluss als Zugabe für alle.

Karl Vollmer

 

 

 

Pfingsten ...

 

... kann dieses Jahr ein Anlass sein, frische Luft zu schnappen und das Homeoffice zu verlassen: Herzliche Einladung zur Pfingsttour unserer katholischen Schwestergemeinde!

 

 

 

 

 

 

800 Gottesdienste ...

 

... in 30 Jahren, ganz zu schweigen von 100 Trauungen und der Organisation des Organistenplanes: Das ist die Bilanz, die wir mit großer Freude und Dankbarkeit bei der Verabachiedung unseres Organisten Gerhard Dittes und seiner Frau Iris gezogen haben.

 

Wenn man überschlägig rechnet, wie viele Lieder in einem Gottesdienst erklingen, so kann man sagen: 4500 mal hat uns Herr Dittes erbaut und erfreut. Das können nicht viele von sich behaupten ...

 

Am Sonntag haben wir das Ehepaar Dittes mit besten Segenswünschen in ihre neue Heimat verabschiedet.

 

 

 

 

 

 

Konfirmation Nr. 1

 

Unausweislich, aber hoffentlich einmalig: Konfirmation auf Raten.

 

Zwar waren am Sonntag alle Konfis des Jahrgangs 20/21 da, wo sie hingehören: Ganz vorne in der Kirche. Aber es waren leider nur ihre Figuren. Konfis aus Fleisch und Blut waren es sieben, die am 2. Mai eingesegnet wurden. Die anderen 

haben sich für den Konfirmationstermin im Herbst oder gar im nächsten Jahr entschieden.

 

Flexibilität war unsere Antwort auf die Corona-Krise. Und auch ein bisschen Beharrungsvermögen: Denn auch wenn die Konfis im privaten Rahmen kaum feiern konnten - den Gottesdienst haben wir "mit allem" gemacht: Tolle Musik (Ensemble "sine nomine"), Konfi-Glaubensbekenntnis, Segen, Foto auf der Kirchentreppe ...

 

Die Buntheit der Konfi-Figuren, die im Lauf dieser Konfi-Zeit entstanden, ist schon ein Ausblick auf das Leben, das den Konfis (und uns allen) bald wieder offenstehen wird.

 

 

 

Nur ein kleiner Schubser ...

 

... und 900 Steine fallen um.

 

Diesen "Domino-Effekt" haben die Konfis im Abendmahlsgottesdienst vor der (ersten) Konfirmation erzeugt: 900 Steine aufgestellt (manche zwei- oder dreimal) - und dann Lageenergie in Bewegungsenergie umgewandelt.

 

Den Gedanken, Energie einzusetzen und freizusetzen und damit etwas anzustoßen, haben wir mit der Pfingstgeschichte vertieft: Auch da haben einige Energie investiert und eine Kettenreaktion ausgelöst. So entstand die Kirche ...

 

Hoffen wir, dass wir im Zeitalter nach Corona den Jugendlichen wieder mehr Möglichkeiten bieten können, ihre Energie in unsere Kirche einzubringen.

 

 

 

 

Kinder willkommen ...

 

... in unserer Kirche.

 

Es wird der Tag kommen, an dem man auch als Familie wieder unbeschwert in die Kirche kommen kann und Kinder ohne Maske und Abstandsgebot dabei sein können. Wir sind vorbereitet: Einer großherzigen Spende verdanken wir diese schöne Kinderecke.

 

 

 

 

 

Das Osterlicht ...

 

... kann man sich jetzt holen.

 

Es wird an der Kirche brennen, ebenso aber auch bei unseren Kirchengemeinderäten vor dem Haus (Herr Vollmer, An der Sommerhälde 29; Frau Pittinger, Kurpfalzstr. 8a; Frau Huber, An der Sägmühle 14; Herr Mohr, Rössener Grund 7; Frau Knauer, Friedenstr. 4), in Neibsheim bei Frau Hartfelder (Am Schlossbuckel 12) und Herrn Dittes (Junkerstr. 16/1) und in Büchig bei Familie Kernwein (Über der Höhe 2).

 

 

 

Reli daheim ...

 

Auch das gehört zur Corona-Zeit und zur jetzt doch noch verlängerten Schließung von Schulen und Kindergärten: Unsere Neibsheimer Grundschüler haben eine Projektarbeit mit nach Hause bekommen und beschäftigen sich nun intensiv mit der Zachäus-Geschichte.

 

Justus hat eine Szene der Geschichte mit Lego nachgestellt und mir ein Foto geschickt. Sein Kommentar: Man sieht, wie scheinbar unangreifbar der Zöllner Zachäus in seinem Zollhaus sitzt. Hinter sich hat er schon jede Menge Geld gehortet. In einer langen Reihen stehend warten noch weitere Einwohner darauf, den übermäßig betrügerisch hohen Zoll an ihn abzuliefern.

 

Aber glücklicherweise geht die Geschichte ja weiter, und Jesus überzeugt den kleinen Zachäus davon, sich zu ändern.

 

Es gab noch mehr Aufgaben - vielleicht kommt während des Lockdowns hier nochmal das ein oder andere Bild aus unserer tollen Grundschule. Und so schön die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause arbeiten - ich freue mich, wenn's wieder richtig losgeht.

 

 

 

 

Stadt - Land - Quiz ...

 

... war in Gondelsheim.

 

Im ökumenischen Team Hagenbucher/Kammerer haben wir Punkte für Gondelsheim gesammelt.

 

 

 

 

 

Drei Engel für ...

 

... Weihnachten.

 

Weihnachtsbotschaft per Feuerwehrauto: Noch nie klang "Fürchtet Euch nicht" so überzeugend. Dank an die Feuerwehr Gondelsheim für die tolle Amtshilfe!

 

 

 

 

 

Angekommen ...

 

... in Gondelsheim ist das Friedenslicht aus Bethlehem.

 

In Ab dem 4. Advent wird es beim Christbaum vor dem Kircheneingang stehen zum Abholen und Weitergeben.

 

 

 

 

Sterne für den Schlossblick

 

In einer ökumenischen Aktion haben "meine" Teamer, Konfis und GrundschülerInnen aus Neibsheim ganz viele Sterne gebastelt. Mit einer Grußkarte, die Pfarrer Maiba gestaltet hat, wurden die Sterne nun überbracht.

 

Im Schlossblick waren Diakon Austen und die Konfis dabei, als wir die Sterne an Frau Hölzle, die Leiterin des Seniorenheims, übergaben. Es wurde schon dunkel - aber nur äußerlich.

 

 

 

Die neuen Konfis

 

Konfi unter erschwerten Bedingungen, ohne die "großen" Sachen, die Spaß machen und am Anfang so wichtig sind: Konfinacht, Konficup, Kicken mit dem Pfarrer ...

 

So sieht es im Moment für die neuen Konfis aus.

Ich bin trotzdem froh, dass wir angefangen haben!

 

 

 

Konfirmationsjubiläum ...

 

... mit Abstand.

 

Trotzdem haben wir gefeiert: Silberne, Goldene, Diamantene, Eiserne und Gnaden-Konfirmand(Inn)en waren da.

Und eine Kronjuwelen-Konfirmandin hat im Geiste mitgefeiert und - vorher interviewt - auf die Konfirmation im Kriegsjahr 1945 zurückgeblickt: Gottesdienst in der beschädigten Kirche, wenige Tage vor ihrer fast vollständigen Zerstörung, morgens vor Hellwerden aus Angst vor den Fliegerangriffen: Das waren wirklich harte Zeiten.

Erntedank 2020

 

Viele haben mitgeholfen - und viele sind gekommen. Das Erntedankfest des Jahres 2020 war besonders intensiv und schön: Am Samstag gab es eine "Familienkirche Extra" mit vielen Kindern und ihren Familien, die in einem langen Zug, angeführt von Forstdirektor Christian Feldmann, durch die Gondelsheimer Feldflur marschierten. Danken heißt zunächst einmal wahrnehmen - und das konnten die Kinder (und die Erwachsenen) an diesem Nachmittag lernen: Vom kleinen Rosenkäfer bis zu den Waldschäden, von der Eichelmast bis zur Streuobstwiese wurden den Wandernden mit großer Liebe und Begeisterung die Augen geöffnet. Zum Schluss gab es noch eine Brezel von der Bäckerei Thollembeek - und einen Höhepunkt: Die Kinder setzten mit Herrn Feldmann eine Elsbeere. Jeder Spaziergang dort wird nun an diesen Gottesdienst erinnern. Alle freuen sich darauf, diesen Baum wachsen zu sehen.

 

Am Erntedanksonntag erwartete die Besucher eine völlig umgeräumte Kirche, in der die Bänke in einem großen, doppelten Kreis (natürlich "abständig") angeordnet waren. In der Mitte ein improvisierter Altar, darauf ein Gondelsheimer Abendmahl mit Speckküchlein der Landfrauen und Wein, den Herr Pfisterer unserer Gemeinde gestiftet hat. Danken heißt sich bewusst machen, was man hat, und dann zu teilen. Bie diesem Abendmahl - dem ersten seit dem Lockdown im März - war zu spüren, dass es gar nicht so sehr um Materielles geht: Wir haben einander - das ist doch das Wichtigste. Und unsere Teilhabe an der Gemeinschaft trägt uns auch in schweren Zeiten. In diesem Sinne gab es den Friedensgruß als tiefen Blick zum Gegenüber, und Speckküchlein und Wein vom Servierwagen in Selbstbedienung - das bemerkenswerteste Abendmahl in meiner Laufbahn als Pfarrer. Alle Besucher durften das speziell für diesen Anlass hergestellte "Einzelkelch-Glas" mit nach Hause nehmen - als Erinnerung und Stärkung.

 

Konfirmation 2020

 

Sie war besonders - die Konfirmation des Jahres 2020. Vieles von dem, was für mich als Pfarrer wichtig und schön an der Konfirmation ist, war nicht möglich - vor allem der selbst gestaltete Gottesdienst der Konfis, aber auch das Abendmahl am Samstagabend oder der Einzug in die volle Kirche zur Einsegnung.

 

Aber: Trotz alledem haben wir als Konfi-Jahrgang gemeinsam - so haben es sich Konfis und Eltern gewünscht - Konfirmation gefeiert. Kleiner, kürzer, konzentrierter als sonst, aber vielleicht gerade darum intensiver und bewusster. Es war eine besondere und auch eine besonders schöne Konfirmation.

 

Angefangen ...

 

... haben wir nun auch wieder mit den Gottesdiensten im Seniorenheim.

 

Alle haben sich darauf gefreut. Und nachdem wir die Premiere wegen schlechten Wetters verschieben mussten, hat es dannn doch geklappt, und wir feierten einen wunderschönen ökumenischen Gottesdienst im sonnigen Park des Seniorenheims Schönblick.

 

Ein besonderer Dank gilt den Pflegerinnen, die durch ihren Einsatz diesen Gottesdienst möglich gemacht haben.

 

 

Rausgeworfen ...

 

 

... sind nun die Schulanfängerkinder unseres Kindergartens.

 

In einem Freiluft-Boxenstopp haben wir den Rauswurf zelebriert und den Kindern Gottes Segen für Ihren Weg in die Schulzeit mitgegeben.

 

23 Schultüten, nach individuellen Kinderwünschen mit Liebe von den Erzieherinnen gefertigt (gemeinsam ging es dieses Jahr ja nicht), lagen bereit und wurden nach dem Rauswurf übergeben. Und auch die ein oder andere Träne floss ...

 

Musik, Sonne, Perlen ...

 

Auch mit Abstand und ohne Bewirtung war der ökumenische Gottesdienst im Grünen am 26. Juli auf dem Büchiger Waldsportplatz eine rundum gelungene Sache: Vorbereitet von den katholischen und evangelischen Gemeindeteams, begleitet vom MV Büchig, geleitet von Mathilde Vieth, Klaus Strauß und Stefan Kammerer und gesegnet mit Sonne und Wind.

 

Viele waren gekommen, vom kleinen Baby bis zu den rüstigen Seniorinnen, um Gottesdienst zu feiern. Was ist wichtig (für uns, für Gott) - darum ging es im Gleichnis von der Perle aus dem Matthäusevangelium. Am Ende durften die Kinder dann auch Perlen suchen und finden - in Gestalt kleiner Fingerrosenkränze, mt deren Hilfe sie nun gemeinsam mit Gott überlegen können: Was ist mir wichtig, wofür danke, bitte, bete ich?

 

 

 

Wieder Gottesdienst für Familien

 

Am 26. Juli gibt es wieder einen Gottesdienst für Groß und Klein.

 

Wir feiern ökumenisch, musikalisch, naturnah und schatzsucherisch auf dem Waldsportplatz in Büchig, und zwar am 26. Juli 2020 um 11:00 Uhr.

Der Musikverein Büchig ist dabei!

 

Bitte bringen Sie für das familienweise abstandsgerechte Sitzen wieder eine "Familiendecke" mit.

 

 

 

Leopold ...

 

... hat uns besucht.

 

Frau Dickgißer-Weiß von esel.org hat ihn mitgebracht. Und so konnten wir auf der Wiese bei der katholischen Kirche einmal wieder einen Gottesdienst für Familien feiern.

 

Und so haben wir vieles gehört: Was Esel essen, wie sie ticken, was sie gerne tun, und wie sie so sind. Wie Bileams Esel schlauer war als sein Reiter. Und dass Esel wirklich Goldesel sind und Goldstücke produzieren, wenn sie sich nur genug strecken.

 

Neues vom Kindergarten

 

Wir nutzen die Zeit - Erzieherinnen, Gemeinde, Bauhof, Architekt und Handwerker arbeiten Hand in Hand und haben jetzt den neuen Gruppenraum so weit fertig, dass die Seepferdchen um- und einziehen können. Und auch der Werkraum sieht auf einmal ganz anders aus ...

 

 

 

 

Wieder Gottesdienst ...

 

... das haben wir heute, am 10. Mai, gefeiert.

 

Ganz evangelisch: mit Pfarrer Streicher, Weihrauch, der Schutzmantelmadonna und Gottes mütterlichen Eigenschaften (siehe Jesaja 66).

 

 

 

 

 

Kampf der Langeweile

 

Die Erzieherinnen unseres Kindergartens haben hier für Ihre Kinder Bastel-, Spiel-, Sing- und Rätselideen eingestellt. Auch Frau Dickgießer-Weiß, Naturpädagogin und Konfi-Mutter hat Ideen gestiftet.

 

Greifen Sie zu bzw. ab!

 

 

 

 

 

Neues aus dem Kindergarten

 

Der Um- und Anbau schreitet voran. Gemeinde, Architekt und Erzieherinnen haben in der Corona-Zeit kräftig Gas gegeben (natürlich mit Ab- und Anstand). So konnten manche Arbeiten bevorzugt erledigt werden (z.B. das Einbringen neuer Böden in zwei Gruppenräumen), die sonst aufwendig und etappenweise in den Schließzeiten hätten untergebracht werden müssen. Jetzt ist die auch provisorische Trennwand zum Anbau entfernt und man kann erahnen, wie es in Zukunft aussehen wird.

 

 

 

 

Ostern To Go

 

Ostern zum Mitnehmen gab es am Ostersonntag auf der Pfarrhaustreppe.

 

 

Mit einem Bild unseres Blumenkreuzes, kleinen Impulsen, Ostereiern und vor allen Dingen Kerzen - damit das Osterlicht auch in der dunklen Corona-Zeit daheim leuchten kann.

 

 

 

 

 

Herzlich willkommen, Larissa Holtz!

 

 

Wir sind sehr froh, dass wir Frau Holtz als neue Leitung für unseren Kindergarten gewinnen  konnten. Sie wird in den nächsten beiden Jahren Frau Kleffmann in der Elternzeit vertreten.

 

Frau Holtz ist 23 Jahre jung, kommt aus Eppingen, war bisher Erzieherin in Wössingen und hat bereits ihren Fachwirt gemacht.

 

In ihrer Freizeit spielt sie gerne Klarinette, ist bei der Feuerwehr aktiv und fährt Ski.

 

Ihren Anfang haben wir uns alle ein wenig anders vorgestellt, doch nach der Corona-Auszeit des Kindergartens werden Sie Gelegenheit haben, Frau Holtz persönlich kennen zu lernen (oder ihr sogar möglicherweise die Hand zu schütteln). Und wir werden auch eine Gelegenheit finden, Sie offiziell in einem Gottesdienst zu begrüßen - eingeplant sind der Boxenstopp im Juli und der Erntedanktag im Oktober.

 

 

 

 

 

 

Auf bessere Zeiten: Blumengruß von der Kirche

 

 

Die von Frau Gingerich gespendeten Osterglocken vor unserer Kirche blühen und freuen sich darauf, dass auch unsere kreativen und fröhlichen Gottesdienste bald wieder österlich auferstehen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf bessere Zeiten: Neues Liederbuch für Schön- und Schlossblick

 

 

Im Moment gibt es Zeit für Dinge, die sonst liegenbleiben ...

 

Schon lange dran war die Neuauflage unseres Liederbuchs (schön groß geschrieben) für die Seniorenheime. Jetzt liegt sie bereit, mit besserer Ringbindung und in erweitertem Umfang, für die Zeiten, in denen wir wieder zusammen singen können.

 

 

 

 

 

 

 

Geöffnet: Katholische Kirche Zum Guten Hirten
in Gondelsheim

 

 

Ab Sonntag, 29.03.2020, ist die katholische Kirche in Gondelsheim täglich zwischen 11:00 und 13:00 Uhr für Menschen aller Konfessionen zum persönlichen Gebet geöffnet.

 

Wir bitten um die Beachtung der ausgehängten Verhaltensmaßregeln.

 

 

 

Gemeindeteam Büchig

 

Es ist soweit: Wir haben für unseren Gemeindeteil Büchig drei Menschen gefunden, die unsere Gemeinde vor Ort vertreten, AnsprechpartnerInnen sind und die evangelische Fahne in ökumenischer Gesinnung hochhalten. Da freut sich der Pfarrer ...

 

... über und mit Klaus Strauß, Corinna Kernwein und Manfred Eberhardt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10 Jahre Ökumenisches Forum ...

 

... feiern wir am Sonntag mit einem Gottesdienst und einem Empfang in Neibsheim, ab 10 Uhr in der katholischen Kirche.

 

Ohne Tricks und doppelten Boden wird in unserer Gemeinde ökumenische Partnerschaft gelebt. An Menschen, die das ermöglicht und gefördert haben, vor Ort und weltweit, erinnert unser Gottesdienst.

 

 

Gottesdienst mit den kleinen Großen: Mit vielen Kindern einen ganz traurigen Menschen aufheitern. Ein Clown hilft auch. Alle tanzen. Menschen voller Freude sind Menschen voller Frieden und ohne Hass.

 

 

 

Wieder dicht ...

 

... ist unser Kirchendach, das beim letzten Sturm im Firstbereich doch erhebliche Schäden abbekommen hatte.

 

Dank der fleißigen Handwerker, Kirchendiener und Bauhofmitarbeiter war der Schaden binnen kurzem behoben, so dass sich der Wassereintritt in den Dachstuhl in Grenzen hielt.

 

 

 

Liebesgrüße aus Gondelsheim

 

Am Valentinstag gabe es den zweiten ökumenischen Valentinsgottesdienst in Gondelsheim - noch einmal mehr, und es handelt sich um eine veritable Tradition. Engagiert vorbereitet und durchgeführt vom Ökumenischen Forum und mitreißend begleitet von der Band Jericho bot der Gottesdienst unter dem Motto "Ein Herz voller Liebe(sworte)" anregende Gedanken, Mitmachaktionen und Gelegenheit zur Segnung derer, die sich lieben.

 

Mit einem Glas Sekt und eigens gebackenen Glückskeksen (aus Gondelsheim!) mit Liebesworten darin ging dieser schöne Abend zu Ende.

 

Konfi-Freizeit in Herrenwies

 

Am ersten Februar-Wochenende waren wir mit den Konfis aus unserer Regio Gondelsheim - Wössingen - Jöhlingen auf der Konfi-Freizeit in Herrenwies. Vor dem Sturm! Wir hatten schönes Wetter, sogar ein bisschen Schnee und ein tolles Programm. In der Herrenwieser Kirche, die uns dankenswerterweise von der katholischen Seelsorgeeinheit Bühlertal zur Verfügung gestellt wird, feierten wir schöne Gottesdienste. Die waren dieses Jahr durchaus besonders, denn eine gehörlose Konfirmandin war mit dabei. So war Konfi und Gottesdienst mit einer Simultandolmetscherin zu erleben, die alles in Gebärdensprache übersetzte. Und die Konfis konnten ein Stück vom Glaubensbekenntnis auch einmal anders als sonst lernen. Es war erstaunlich anzusehen, wie viele in kurzer Zeit ein Stück des Glaubensbekenntnisses in Gebärdensprache "sprechen" konnten.

 

 

 

 

Essen mit Jesus und Michel aus Lönneberga

 

Viele Kinder und Erwachsene sind der Einladung des Familienkirchenteams gefolgt: "Gottes Liebe geht durch den Magen" war das Motto des Gottesdienstes am Samstagabend.

Eine neue Zeit für den Familiengottesdienst, eine umgeräumte Kirche mit langem Tisch in der Mitte, eine Leinwand vor dem Altar und der "personal Jesus" von Pfarrer Kammerer erwarteten die kleinen und großen Besucher des Gottesdienstes.

Zunächst war alles noch leer, doch der Tisch füllte sich schnell mit dem, was die Kinder mitgebracht hatten. Und mit der Jesusfigur war auch die Erinnerung da, dass das gemeinsame Essen und das vorbehaltlose Zusammensein mit ganz verschiedenen Menschen ein Wesenskennzeichen Jesu Christi war. Mit wem hat er nicht alles gegessen: Mit Sündern, Zöllnern, Armen, Reichen, ...

Mit der Geschichte von der "Speisung der 5000" hörten wir das, was auch schon den alten Christen gesagt war: Haltet zusammen und dient einander in Liebe, dann wird keine(r) zu kurz kommen (und das nicht nur beim Essen).

Und so wurde gegeteilt und gegessen, wie es sich für Christenmenschen gehört.

Und als Ausklang gab es ein bisschen Kino, mit einem besonderen Mahl, bei dem Gottes Liebe durch den Magen ging: Michel aus Lönneberga, der doch sonst nur für Streiche gut ist, gab in vollem Ernst und in großer Liebe ein Festessen für die Armen.

Der Film und die Worte Astrid Lindgrens haben Große und Kleine berührt.

 

Applaus für "Alte" und "Neue"

 

Am 26.01. wurde in einem ökumenisch gefeierten Gottesdienst, den Wortgottesdienstleiterin Adele Stork aus Neibsheim zusammen mit Pfarrer Kammerer hielt, dem "alten" Kirchengemeinderat gedankt und der "neue" Kirchengemeinderat eingeführt.

Wer auf die nicht immer vergnügungssteuer-pflichtige Arbeit der vergangenen Jahre zurückblicken konnte, durfte ein Tröpfchen in Empfang nehmen, das sicher nicht alle Härten ausgleicht, aber sie doch ein wenig abmildert. Und wer neu startete, bekam ein bisschen geistig-geistliche Motivation in Buchform mit - als Ausblick auf die verantwortliche Mitarbeit in einem "Verein", der doch ein paar ganz beeindruckende Menschen und Gedanken aus alter und neuer Zeit in seinen Reihen weiß.

 

Ein herzlicher Applaus der Gemeinde galt "Alten" und "Neuen": Martina Martin, Klaus Strauß, Doris Huber, Karl Vollmer, Friederike Pittinger, Stefan Kammerer (als schwacher Ersatz für Manfred Eberhardt aus Büchig, der leider auf dem Bild fehlt), Andrea Knauer, Bastian Schütt, Dieter Mohr.

 

 

400 Wunderkerzen ...

 

... strahlten und funkelten am Heiligen Abend auf dem Kirchenvorplatz.

 

Angezündet am Friedenslicht aus Bethlehem, ergänzten sie das Gondelheimer Ensemble aus Weihnachtsbaum und Kriegerdenkmal um einen lichtvollen Akzent und viele gute Gedanken und Wünsche zum neuen Jahr(zehnt).

 

 

Wunderbar: Kinder an die Macht

 

 

Die Kirche war voll, und die Kinder hatten (fast) das Kommando. Jedenfalls drehte sich alles um sie in der Familienkirche am Heiligen Abend. Zwei junge Pfadfinder brachten das Friedenslicht, Geschenke wurden ausgepackt (ein kleiner und ein großer Jesus), Wunder wurden erzählt - und die Kinder selbst, die Gott an Weihnachten besonders ehrt, wurden im Kirchenschiff gefeiert.

Kinder- und Jugendchor sangen (wunderbar) und die wunderbare Combo Los del Molino verlieh diesem Gottesdienst musikalischen Glanz.

Wunderbar!

 

 

Das Friedenslicht aus Bethlehem - jetzt in Gondelsheim

 

Am 17.12. war der Aussendungsgottesdienst in Bretten (inklusive Geburtstagsständchen für Papst Franziskus), in dem die Pfadfinder das Friedenslicht, das jedes Jahr in Bethlehem entzündet wird, austeilten.

Jetzt steht es auch in Gondelsheim - an Weihnachten können Sie es in den Gottesdiensten um 16:00 Uhr der 18:00 Uhr mitnehmen.

Kirchenmusikalischer 1. Advent

 

Der erste Advent stand wieder im Zeichen des musikalischen Gottesdienstes, den der Projektchor und Jugendchor unter Leitung von Elke Segura Schmitz, der Musikverein Gondelsheim unter Leitung von David Haß und Rainer Koppenhöfer am E-Piano gestalteten.

 

Liebevoll vorbereitet, sowohl musikalisch als auch backtechnisch, und begeistert angenommen wurden Gottesdienst und Kirchencafe in der gut gefüllten Kirche.

 

Für Organisation und Dekoration geht ein besonderer Dank an Gabi Huber als Chorobfrau und Gabi Schwarz als unsere liebevolle und kreative Dekorateurin der Gondelsheimer Kirche.

Ergebnis der Kirchengemeinderatswahl

 

Der Gemeindewahlausschuss hat am Nachmittag die Stimmen der Kirchenwahl ausgezählt.

 

Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 28%, was für eine Kirchenwahl überdurchschnittlich ist (was das über die Kirche und ihre Wahlen im allgemeinen aussagt, steht auf einem anderen Blatt) - das heißt, es wurden 443 gültige Stimmzettel abgegeben.

 

Die Stimen verteilen sich so:

Eberhardt, Manfred (63) / Huber, Doris (275) / Kernwein, Corinna (171) / Knauer, Andrea (203) / Lotsch, Lolita (168) / Mohr, Dieter (341) / Pittinger, Friederike (325) / Schütt, Bastian (318) / Strauß, Klaus (181) / Vollmer, Karl (284).

 

Damit sind Dieter Mohr, Friederike Pittinger, Bastian Schütt, Karl Vollmer, Doris Huber und Andrea Knauer in den Kirchengemeinderat gewählt.

 

Das Ergebnis wird erst gültig, wenn die Gewählten ihre Wahl angenommen haben und die obligatorische Einspruchsfrist (bis zum 16.12.2019) abgelaufen ist.

 

Die Einführung der neuen Kirchengemeinderätinnen und -räte wird dann im Januar 2020 sein.

 

Allen Kandidierenden gilt ein herzliches, großes und ernstes Dankeschön! Auch dem Gemeindewahlausschuss, für den diese Wahlen viel Arbeit bedeutet haben, sei herzlich gedankt.

 

Adventszauber in Neureut-Nord

 

Am Vorabend des ersten Advent gibt es in Neureut-Nord den "Adventszauber" - organisiert von der Gemeindejugend. Von 17 bis 24 Uhr treten viele Chöre und Gruppen in der stimmungsvollen Kirche auf. Der Erlös geht an die Vesperkirche Karlsruhe und das Projekt Weihnachtskrippe auf dem Hauptfriedhof Neureut.

Unsere Band "Halo" war zum zweiten Mal dabei. Ein toller Beginn der Adventszeit.

Vom 17. November bis 1. Dezember finden die Wahlen des Kirchengenmeinderates statt - in Gondelsheim, Neibsheim und Büchig wie in allen anderen Kirchengemeinden in Baden und Württemberg.

 

6 Kirchengemeinderät(inn)e(n) sind zu wählen, um in den nächsten 6 Jahren gemeinsam mit dem Pfarrer unsere Kirchengemeinde zu leiten. 10 Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich zur Wahl. Es ist ein gutes Zeichen für unsere Gemeinde, dass so viele bereit sind, sich zu engagieren.

 

Es wird auch ein gutes Zeichen für unsere Gemeinde sein, wenn möglichst viele wählen. Ihre Stimmen unterstützen nicht nur einige der Kandidaten, sondern sind auch Rückhalt und Ansporn für den Kirchengemeinderat als ganzen und ebenso für mich als Ihren Pfarrer.

Stefan Kammerer

 

Die Kandidierenden

Musik tut gut ...

 

... und Musik hören auch. Das kann man mit Recht vom Kirchenkonzert schreiben, das am Samstag (28.07.18)  die Gondelsheimer evangelische Kirche mit Tönen und Menschen füllte. Der Projektchor, groß wie nie und gut besetzt mit Frauen- und Männer-Stimmen konzertierte unter Leitung von Elke Segura Schmitz mit einem Programm, das vom traditionellen Audite Silete des Michael Praetorius bis zum zeitgenössischen Lied reichte und geographisch (fast) die ganze Welt abdeckte, vom amerikanischen Gospel bis zum hebräischen Volkslied.

Ein musikalischer Höhepunkt war sicherlich die Stücke aus der Misa Criolla des argentinischen Komponisten Ariel Ramirez, eines der bekanntesten Werke christlicher Musik aus Lateinamerika. Hier wurde der Chor durch die Solisten Luis und Claudio Segura Schmitz angeführt und von der Combo Los del Molino begleitet.

Die Combo steuerte auch zwei Solostücke zum, Programm bei, ebenso wie Pianist Rainer Koppenhöfer, der die südamerikanischen Rhythmen durch Klaviersonaten von Haydn und Beethoven ergänzte.

Dass das Musikzieren und insbesondere das Singen Spaß macht und gut tut, das war deutlich zu spüren und zu hören. Wundervoll, was Dirigentin Elke Segura Schmitz in den wenigen Wochen der Proben mit dem Chor erreicht hat. Und wundervoll, welches Engagement die Sängerinnen und Sänger des Chores an den Tag legten. Dafür bedankte sich Chorobfrau Gabi Huber am Ende bei allen Beteiligten.

Den zahlreichen Besuchern hat es gefallen, und da der Chor im Anschluss an das Konzert für das leibliche Wohl vorgesorgt hatte, blieben viele noch lange bei angeregter Unterhaltung und gemütlichem Beieinandersein auf den sommerlich warmen Stufen der Kirchentreppe.

 

Impressionen: "...aber die Liebe", Ökumenischer Gottesdienst zum Valentinstag

 

Ökumenische Premiere

Am 14.2.19 um 19.30 Uhr fand eine ökumenische Premiere in der kath. Kirche ‚Guter Hirte‘ in Gondelsheim statt. Wir feierten den ersten ökumenischen Valentinsgottesdienst mit Pfarrer Kammerer und Pfarrer Streicher. Umrahmt wurde die Feier von emotional tiefgehenden Liebesliedern, die die Jugendband "Halo" spielte und sang sowie Taizé-Liedern die Rüdiger Kampa auf der Orgel begleitete. Die Jung-Verliebten, Noch-Immer-Liebenden und alle denen die Liebe in ihrem Leben wichtig ist, hatten sich in überraschend großer Zahl eingefunden um bei Liebestexten nicht nur aus der Bibel das Herz berühren zu lassen und neue Impulse für die kommende Zeit mitzunehmen. Auch Aktionen wie das Verzieren einer Liebes-Paar-Kerze, das Entzünden einer Schwimmkerze für die gemeinsame Liebe und das Finden und Zusammensetzen eines Spruchs über die Liebe aus der Bibel mit gemeinsamem Nachdenken eröffneten neue Zugänge zur Liebe sei es für Singles, Paare oder Familien. Am Ende konnten sich die Einzelnen, Paare oder Grüppchen segnen lassen und nach dem gemeinsamen Vaterunser bei Gesprächen nicht nur über die Liebe und einem Gläschen Sekt/Orange den Abend ausklingen lassen.

Herzlichen Dank allen Besuchern, Musikern, Dekorateuren und den Mitgliedern des ökumenischen Forums für die Vorbereitung und Durchführung.

Annette Burghardt